Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Mietpreis

  Bagatellschaden

  Nebenkosten

  Wohnfläche

  Mieterverein

  Vorschäden

  Hausratversicherung

  Mietkaution

  Teilkündigung

  Tierhaltung

  Mieterhöhung

  Mietvertragskündigung

  Mietminderung

  Mietkauf

  Eigenbedarf

  Sonderkündigungsrecht

  Mietspiegel

  Mietwucher

  Ersatzmieter

  Instandhaltungspflicht

  Mietrückstand

  Renovierung

  Rückgabe der Mietsache

  Rückbaupflicht des Mieters

  Staffelmiete

  Selbstauskunft

  Maklerprovision

  Wohngeld

  Übergabe der Mietsache

  Vergleichsmiete

  Vermieterpfandrecht

  Warmmiete

  Kaltmiete

  Widerspruchsrecht

  Zeitmietvertrag

  Zwangsräumung

  Zurückbehaltungsrecht

  Mietrecht-Abmahnung

  Abnutzung

  Anzeigepflicht


Anzeigen

Mietrecht

 

    

Zwangsräumung 

Der Zwangsräumung muss immer ein richterlicher Beschluss zugrunde liegen. Dieses kann auch durch eine Räumungsklage erreicht werden, welches im Mietrecht immer einer der wichtigsten Gründe für sie ist. Ist eine Kündigung ausgesprochen worden, der Mieter weigert sich aber, die Mietsache auch zu verlassen, dann kann mit der Räumungsklage erreicht werden, dass die Mietsache auch zwangsweise geräumt wird.
Wichtig ist es, und das muss der Vermieter auch bei der Durchführung beachten, dass eine Zwangsräumung auch nur dann Erfolg haben wird, wenn sie gegen alle Mieter sich erstreckt. Ist im Mietvertrag einer Familie nur eine Person als Mieter eingetragen, die gesamte Familie nutzt die Mietsache aber, dann muss in diesem Fall auch für jede einzelne Person die Zwangsräumung angestrebt werden.

Ist der Titel zur Zwangsräumung erteilt, dann wird der Gerichtsvollzieher sich Zugang zu der Mietsache verschaffen, wird den Mieter der Mietsache verweisen und wird auf gleichem Weg dem Vermieter die Mietsache wieder übergeben. Problematisch ist es auch nicht, wenn die Mieter sich zu dem Termin des Gerichtsvollziehers nicht in der Mietsache befinden, denn der Gerichtsvollzieher hat das Recht, dass die Gegenstände, die sich noch in der Bewohnung befinden, durch diesen auch fortbewegt werden dürfen. Dieses kann zur Folge haben, dass die Gegenstände, auf Kosten des Mieters, auch weggeschafft werden können, wenn keine Verwandten auffindbar sind, bei denen diese untergestellt werden können. Nach der Übergabe der Mietsache an den Vermieter hat dieser auch das Recht, die Schlösser auszutauschen, sodass der Mieter dann, wenn er die Wohnung wieder betreten möchte, dieses nicht mehr kann. Ein Schreiben des Gerichtsvollziehers, über die Wohnungsübergabe an den Vermieter ist aber zwingend notwendig.

Die Kosten für eine Zwangsräumung sind nicht niedrig und der Vermieter muss diese Kosten erst einmal im Voraus zahlen, damit der Gerichtsvollzieher überhaupt seine Arbeit machen kann. Diese Kosten können dann aber in einem weiteren Verfahren dem Mieter in Rechnung gestellt werden, da dieser für diese aufkommen muss.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Mietrecht - Zwangsräumung