Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Mietpreis

  Bagatellschaden

  Nebenkosten

  Wohnfläche

  Mieterverein

  Vorschäden

  Hausratversicherung

  Mietkaution

  Teilkündigung

  Tierhaltung

  Mieterhöhung

  Mietvertragskündigung

  Mietminderung

  Mietkauf

  Eigenbedarf

  Sonderkündigungsrecht

  Mietspiegel

  Mietwucher

  Ersatzmieter

  Instandhaltungspflicht

  Mietrückstand

  Renovierung

  Rückgabe der Mietsache

  Rückbaupflicht des Mieters

  Staffelmiete

  Selbstauskunft

  Maklerprovision

  Wohngeld

  Übergabe der Mietsache

  Vergleichsmiete

  Vermieterpfandrecht

  Warmmiete

  Kaltmiete

  Widerspruchsrecht

  Zeitmietvertrag

  Zwangsräumung

  Zurückbehaltungsrecht

  Mietrecht-Abmahnung

  Abnutzung

  Anzeigepflicht


Anzeigen

Mietrecht

 

    

Widerspruchsrecht 

Der Mieter kann auch dann, wenn die Kündigung durch den Vermieter rechtskräftig ist, einen Widerspruch gegen diese einlegen. Das BGB stärkt hier den Mieter, wenn es wichtige Gründe gibt, die gegen den Auszug und das Suchen einer neuen Wohnung sprechen.
Die Grundlage, dass das Widerspruchsrecht auch erfolgreich sein kann, ist darin zu finden, dass es dem Mieter aus außergewöhnlichen Gründen nicht ermöglicht werden kann, sich eine neue Bleibe zu nehmen. Nur dann kann der Widerspruch auch dazu führen, dass das Mietverhältnis fortgesetzt werden kann, zumindest für die Dauer, in denen die Gründe auch weiterhin bestehen. Wichtig ist es, dass es eine Härte für den Mieter darstellen muss, aus der angemieteten Wohnung auszuziehen.

Einer der wichtigsten Gründe, der auch immer zu einem erfolgreichen Widerspruch gegen die Kündigung führt, liegt darin, dass eine geeignete Ersatzwohnung durch den Mieter nicht gefunden werden kann. Hier kann auch eine höhere Miete dazu führen, dass der Widerspruch angewendet werden kann.

Welche Härten genau dazu führen können, dass der Widerspruch Erfolg haben wird, ist immer ein sehr individueller Faktor, der bei den einzelnen Mietern immer wieder eigens bestimmt werden muss. So kann dann, wenn die Mieter in einem hohen Alter sind, gesundheitlich angeschlagen sind, oder aber auch Kinder haben, von dem Widerspruchsrecht Gebrauch gemacht werden.

In dem Kündigungsschreiben kann der Vermieter den Mieter auf das Widerspruchsrecht hinweisen, damit die Kündigung auch gültig ist. Auch ist hier die Frist anzugeben, bis wann der schriftliche Widerspruch dem Vermieter zugegangen sein muss. Die Frist liegt rechtlich bei zwei Monaten vor dem Ablauf der Kündigungsfrist, kann aber auch individuell, durch das Kündigungsschreiben verlängert werden. Ist keine Frist angegeben, dann kann auch bei einer Räumungsklage der Widerspruch noch angebracht werden. In dem Widerspruchsschreiben der Mieter muss der Grund, der für den Widerspruch spricht genau erläutert werden. Ein Widerspruch ohne die Angabe des Grundes ist ungültig. Auch muss sie von allen Mietern eigenhändig unterschrieben werden, damit sie rechtlich gesehen gültig ist. Der Widerspruch sollte am besten mit einem Einschreiben dem Vermieter zugehen.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Mietrecht - Widerspruchsrecht