Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Mietpreis

  Bagatellschaden

  Nebenkosten

  Wohnfläche

  Mieterverein

  Vorschäden

  Hausratversicherung

  Mietkaution

  Teilkündigung

  Tierhaltung

  Mieterhöhung

  Mietvertragskündigung

  Mietminderung

  Mietkauf

  Eigenbedarf

  Sonderkündigungsrecht

  Mietspiegel

  Mietwucher

  Ersatzmieter

  Instandhaltungspflicht

  Mietrückstand

  Renovierung

  Rückgabe der Mietsache

  Rückbaupflicht des Mieters

  Staffelmiete

  Selbstauskunft

  Maklerprovision

  Wohngeld

  Übergabe der Mietsache

  Vergleichsmiete

  Vermieterpfandrecht

  Warmmiete

  Kaltmiete

  Widerspruchsrecht

  Zeitmietvertrag

  Zwangsräumung

  Zurückbehaltungsrecht

  Mietrecht-Abmahnung

  Abnutzung

  Anzeigepflicht


Anzeigen

Mietrecht

 

    

Vermieterpfandrecht 

Sollte der Vermieter aus einem Mietverhältnis heraus noch offen stehende Forderungen gegenüber dem Mieter haben, dann kann dieser das Vermieterpfandrecht anwenden, damit dieses auch abgegolten werden kann.
Grundsätzlich kann der Vermieter das Pfandrecht auf alle Sachen, die sich in der Mietsache befinden, erstrecken. Sie müssen aber auch tatsächlich im Besitz des Mieters sein und dürfen nicht von diesem finanziert worden sein, sodass der eigentliche Besitz noch nicht auf den Mieter übergegangen ist. Auch erstreckt sich das Pfandrecht des Vermieters auf die gleichen Dinge, wie sie auch durch einen Gerichtsvollzieher gepfändet werden könnten. Die Dinge, die der Mieter für die Lebensführung zwingend benötigt, sind somit als Pfand ausgeschlossen. Gleiches gilt auch für wertlose Dinge, wie Fotos und Briefe, die vielleicht für den Mieter einen emotionellen Wert haben, sie aber, da sie keinen Vermögenswert haben, nicht genutzt werden dürfen. Auch Sparbücher dürfen nicht gepfändet werden.

Der Vermieter darf auch nur in dem finanziellen Rahmen Sachen pfänden, in welcher Höhe die Forderung ist. So muss hier genau bestimmt werden können, wie hoch die Außenstände sind und welche Gewinne mit den gepfändeten Sachen erzielt werden können.

Der Vermieter hat allerdings nicht das Recht diese Sachen so einfach an den nächsten Interessenten zu verwerten. Er darf sie lediglich im Rahmen einer Versteigerung verwerten. Auch hier sind die gesetzlichen Vorschriften genau einzuhalten, damit der Vermieter seinen finanziellen Schaden im Rahmen halten kann. Mit dem Ausgleich der noch offen stehenden Forderung durch den Mieter ist auch der Vermieter verpflichtet, die aus dem Pfandrecht genutzten Dinge, wieder in den Besitz des Mieters zu übergeben.

Sollte der Mieter nicht mehr in der Mietsache wohnen, aber dennoch Sachen in der Mietsache belassen haben, dann kann der Vermieter hier, wenn eine offene Forderung besteht, auch verhindern, dass der Mieter dieses aus der Mietsache herausholt. Es ist ihm gestattet die Schlösser zu wechseln oder aber die Gegenstände auch abtransportieren zu lassen, damit sein Vermieterpfandrecht durchgesetzt werden kann.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Mietrecht - Vermieterpfandrecht