Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Arbeitsvertrag

  Befristeter Arbeitsvertrag / Zeitarbeitsvertrag

  Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag

  Arbeitsvertrag im Mini Job

  Minijob im Privathaushalt

  Teilzeitarbeit

  Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz

  Tarifvertrag

  Abmahnung

  Kündigung allgemeines

  Ordentliche Kündigung

  Fristlose Kündigung

  Aufhebungsvertrag

  Abfindung

  Arbeitszeugnis

  Anspruch auf Urlaub

  Besonderheiten - Urlaubsanspruch

  Urlaubstage für das Kalenderjahr

  Urlaubsgeld – Urlaubsentgelt

  Probezeit

  Weihnachtsgeld

  Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

  Recht auf Pflege

  Fortbildung

  Nebenjob

  Überstunden

  Kurzarbeit

  Insolvenz des Arbeitgeber

  Einmalzahlungen - Sonderzahlungen

  Frauen im Beruf

  Bundesausbildungsgesetz


Anzeigen

Arbeitsrecht

 

    

Urlaubsgeld - Urlaubsentgelt 

Der Unterschied zwischen dem Urlaubsgeld und dem Urlaubsentgelt ist unbedingt zu beachten. Das Urlaubsentgelt ist vertraglich in dem Bundesurlaubsgesetz vereinbart. Dieses besagt, dass der Arbeitgeber auch im Falle eines Urlaubs das sonst geltende monatliche Entgelt in der gleichen Form zu zahlen hat, wie es auch in den Monaten gezahlt wird, in denen kein Urlaub genommen wird. Da der Urlaub der Erholung dient, ist diese Lohnfortzahlung auch im Urlaubsfall eine weitere Pflicht, die der Arbeitgeber gegenüber dem Arbeitnehmer hat.
Davon ist das Urlaubsgeld zu unterscheiden. Denn dieses ist eine Sonderzahlung, die in dem Tarifvertrag oder auch in dem einzelnen Arbeitsvertrag geregelt wird. Das Urlaubsgeld ist dem Arbeitnehmer zu einem bestimmten Termin, meist zu der Urlaubszeit zu zahlen. Ist dieses in dem Arbeitsvertrag oder in dem gültigen Tarifvertrag so geregelt, dann muss der Arbeitgeber dieser Pflicht auch nachkommen und muss den vereinbarten Betrag zahlen. In Einzelfällen kann der Arbeitgeber auch von dem Widerrufsrecht Gebrauch machen. In diesen Fällen muss dem Arbeitnehmer es mitgeteilt werden, dass das Urlaubsgeld, in diesem Jahr, nicht wie sonst zur Auszahlung kommen wird. Der Widerspruch muss vor dem Fälligkeitstag bei dem Arbeitnehmer eingegangen sein, damit dieser das eigentlich vereinbarte Recht auf das Urlaubsgeld auch nicht einklagen kann.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Arbeitsrecht - Urlaubsgeld – Urlaubsentgelt