Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Testament

  Ehegattentestament

  Testamentseröffnung

  Anfechtung eines Testamentes

  gesetzliche Erbfolge

  Nottestament

  Ersatzerbe

  Nacherbschaft

  Vermächtnis

  Nachlassverwaltung / Nachlasspflegschaft

  Pflichtteil, allgemeines

  Höhe des Pflichtteils

  Einforderung des Pflichtteils

  Testamentauflagen

  Testamentvollstrecker

  Enterbung

  Privattestament

  Testament ändern oder widerrufen

  Schenkung

  Schenkung anrechnen

  Erbschaftssteuer allgemeines

  Freibeträge zur Erbschaftssteuer

  Anzeigepflicht zur Erbschaftssteuer

  Vereinfachte Darstellung der Erbschaftssteuer

  Erbengemeinschaft

  Ausschlagen einer Erbschaft

  Erbschein

  Erbvertrag

  Lebenspartnerin und Erben

  Lebensversicherung und Erbe


Anzeigen

Erbrecht

 

    

Testament 

Das Testament ist die einzige Möglichkeit, die die Menschen haben, dass sie nach dem Tod die gesetzliche Erbfolge außer Kraft setzen können. Doch häufig scheuen sich viele davor, sich noch zu Lebzeiten mit dem Tod auseinanderzusetzen und setzen kein Testament auf. Auch sehr oft kommt dieses bei den Menschen vor, die viel und Hochwertiges den Nachkommen vererben.
Nicht nur, dass kein aufgesetztes Testament dann sehr häufig Streitigkeiten nach sich zieht, sondern auch das das Hinterlassene zu höheren Steuerabgaben führt, ist nicht auszuschließen. Besonders kniffelig wird die ganze Angelegenheit und ist somit auch zwingend den Menschen anzuraten, ein Testament aufzusetzen, wenn nicht nur private Sachen vererbt werden sollen, sondern auch geschäftliche. Ist ein Unternehmen in dem Besitz des Verstorbenen, dann sollte hier im Vorfeld, damit die gesetzliche Erbfolge nicht zwingend berücksichtigt werden muss, wenn es so nicht sein soll, auch ein Testament aufgesetzt werden, welches über diesen speziellen Bereich dann eine Auskunft geben kann. Der jetzt Verstorbene hat garantiert zu seiner Lebzeit schon dafür gesorgt, dass ein Nachfolger gefunden wird, der nicht nur in seinem Interesse das Unternehmen weiter führt, sondern sich auch für das Überleben des Unternehmens einsetzen wird. Wenn dann kein Testament vorliegt, dann kann auch das Unternehmen durch die gesetzliche Erbfolge schnell in die falschen Hände geraten, welches auch den finanziellen Untergang bedeuten könnte.

Daher sollten sich alle schon zu Lebzeiten genaue Gedanken machen, wem sie etwas vererben möchten und sollten dieses auch schriftlich festhalten. Es muss nicht immer sein, dass das Testament auch bei einem Notar aufgesetzt wird; der Letzte Wille kann auch in den eigenen vier Wänden aufbewahrt werden, handschriftlich geschrieben sein, etc. Es ist aber zwingend notwendig, dass es sich hier dann um ein Testament handelt, welches auch anerkannt werden wird.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Erbrecht - Testament