Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Arbeitsvertrag

  Befristeter Arbeitsvertrag / Zeitarbeitsvertrag

  Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag

  Arbeitsvertrag im Mini Job

  Minijob im Privathaushalt

  Teilzeitarbeit

  Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz

  Tarifvertrag

  Abmahnung

  Kündigung allgemeines

  Ordentliche Kündigung

  Fristlose Kündigung

  Aufhebungsvertrag

  Abfindung

  Arbeitszeugnis

  Anspruch auf Urlaub

  Besonderheiten - Urlaubsanspruch

  Urlaubstage für das Kalenderjahr

  Urlaubsgeld – Urlaubsentgelt

  Probezeit

  Weihnachtsgeld

  Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

  Recht auf Pflege

  Fortbildung

  Nebenjob

  Überstunden

  Kurzarbeit

  Insolvenz des Arbeitgeber

  Einmalzahlungen - Sonderzahlungen

  Frauen im Beruf

  Bundesausbildungsgesetz


Anzeigen

Arbeitsrecht

 

    

Das Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz 

Alle Angestellten, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, haben auch das Anrecht, diesen Vertrag zu reduzieren und daraus einen Teilzeitvertrag zu machen. Dieses kann zum Beispiel dann der Wunsch werden, wenn eine Mutter nach der Erziehungszeit zurück in den Beruf möchte, es allerdings zeitlich nicht anders vereinbar wäre. Der Arbeitgeber muss dann, wenn dieser Wunsch geäußert wird, diesem auch stattgeben, wenn nicht wichtige wirtschaftliche Gründe des Unternehmens dagegensprechen. Dieses ist dann der Fall, wenn in dem Betrieb weniger als 15 Mitarbeiter beschäftigt sind oder wenn sich der Beruf nicht als Teilzeitstelle ausüben lassen kann. In diesen Fällen muss dann eine andere betriebsinterne Absprache her, damit dem Wunsch dennoch vielleicht stattgegeben werden kann. So kann das Jobsharing ein Ausweg sein, bei dem sich zwei Personen eine Vollzeitstelle teilen. Vor allem für die Rechte der Mütter, kann dieses eine sehr interessante Vereinbarung sein, die sowohl dem Arbeitgeber, wie auch dem Arbeitnehmer zugutekommen kann.
Bei einer Teilzeitstelle, egal, wie sie denn dann ausgeführt wird, gelten die gleichen Rechte und die gleichen Pflichten sowohl für den Angestellten wie auch den Arbeitgeber. Das Wichtigste aber ist es, dass der Arbeitnehmer, nicht wegen seiner geringeren Arbeitsstelle benachteiligt wird. Dieses regelt das Teilzeit- und Befristungsgesetz des Arbeitsrechts. Aus diesem geht ganz eindeutig hervor, dass dem Angestellten aus dieser Art der Beschäftigung keine Nachteile entstehen dürfen. Das Gehalt ist entsprechend der Stundenanzahl anzupassen, Gleiches gilt für den Urlaubsanspruch. Nicht nur finanziell, sondern auch aus dem Anspruch an Urlaub und Erholung, etc. ist dieses zu sehen, sodass ein Teilzeitangestellter genau die gleichen Bedingungen am Arbeitsplatz vorfinden muss, wie sein vollzeitbeschäftigter Kollege auch.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Arbeitsrecht - Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz