Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Arbeitsvertrag

  Befristeter Arbeitsvertrag / Zeitarbeitsvertrag

  Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag

  Arbeitsvertrag im Mini Job

  Minijob im Privathaushalt

  Teilzeitarbeit

  Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz

  Tarifvertrag

  Abmahnung

  Kündigung allgemeines

  Ordentliche Kündigung

  Fristlose Kündigung

  Aufhebungsvertrag

  Abfindung

  Arbeitszeugnis

  Anspruch auf Urlaub

  Besonderheiten - Urlaubsanspruch

  Urlaubstage für das Kalenderjahr

  Urlaubsgeld – Urlaubsentgelt

  Probezeit

  Weihnachtsgeld

  Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

  Recht auf Pflege

  Fortbildung

  Nebenjob

  Überstunden

  Kurzarbeit

  Insolvenz des Arbeitgeber

  Einmalzahlungen - Sonderzahlungen

  Frauen im Beruf

  Bundesausbildungsgesetz


Anzeigen

Arbeitsrecht

 

    

Teilzeitarbeit 

Viele Arbeitnehmer haben in der heutigen Zeit einen Teilzeitarbeitsvertrag. Dieser kann entweder gleich von dem Betrieb so ausgestellt worden sein, aber auch ein Angestellter hat das Recht, seiner Arbeit nur noch in einer angemessenen Stundenzahl nachzukommen. In welchem Umfang eine Arbeit als Teilzeitarbeit angeboten wird, dieses ist Verhandlungssache. Alle Beschäftigungsverhältnisse, die nicht in einer vollen Stundenzahl ausgeübt werden, gelten als Teilzeitarbeit.
So kann ein Midi-Job als Teilzeitarbeit gelten. Dieses sind die Beschäftigungen, bei denen der Angestellte im Monat zwischen 401 – 800 Euro für seine Arbeiten verdient. Sowohl für den Angestellten wie auch für den Arbeitgeber hat dieses Beschäftigungsverhältnis Vorteile, denn die Abgaben, die hier gezahlt werden müssen, sind nicht so hoch, wie sie bei einem höheren Verdienst vorkommen. Dafür aber werden die Angestellten dennoch ordnungsgemäß angemeldet und auch abgesichert sein. Im Falle einer Krankheit oder auch im Alter können Leistungen bezogen werden, wie sie auch den Besserverdienenden zustehen, nur sind sie entsprechend der Einzahlung ein wenig gemindert.
Bei einem Verdienst von mehr als 800 Euro entfallen dann die besonderen Bedingungen zur Versteuerung der Sozialabgaben, aber dafür ist der Arbeitslohn ja auch entsprechend höher. Der Steuersatz wird für die Arbeitnehmer, die 401 Euro im Monat verdienen, bei 4 Prozent anfangen und steigt dann linear an, bis er bei einem Lohnbezug von 800 Euro die Grenze von 20 Prozent erreicht. Der Vorteil, der hier geboten wird, ist für alle Menschen beachtlich, denn schon mit einem geringen Einkommen wäre der Steuersatz von 20 Prozent nicht rentabel, durch den linearen Anstieg aber, sind auch die gering entlohnten Beschäftigungen durchaus ein Anreiz für die Arbeitnehmer. Sollte der Mini-Job als Zweitjob, zusätzlich zu einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ausgeführt werden, dann gilt diese Steuergrenze allerdings nicht und das Einkommen wird zu der Hauptbeschäftigung für die Steuerabgabe hinzuaddiert.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Arbeitsrecht - Teilzeitarbeit