Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Geldanlagen Vergleiche

  Kreditinstitute

  Anlageprodukte abschliessen / eröffnen

  Einlagensicherheit

  Andere Formen der Sicherheiten

  Kapitalerträge versteuern

  richtige Geldanlage

  Unterschiede Geldanlageprodukte

  Festgeldkonto

  Festgeldkonto Vergleich

  Festgeldkonto kündigen, verlängern,

  Allgemeines Fonds

  Offene Investmentfonds / Aktienfonds

  Offene Investmentfonds / Geldmarktfonds

  Tagesgeldkonto

  Tagesgeldkonto Zinsen

  Tagesgeld – Vergleich

  Tagesgeldkonto eröffnen / verwalten

  Kapital Lebensversicherung

  Rentenversicherung

  Girokonto als Geldanlage

  Girokonto bei Geldanlageprodukten

  Sparbuch

  Besondere Sparbuchformen

  Sparplan

  Bausparen

  Konditionen Bausparvertrag

  Kreditkarte

  Sparbrief

  FAQ


Anzeigen

Kapitalanlage - Geldanlage

 

    

Sparbrief 

Der Sparbrief ist eine Form der Geldanlage, die mit dem Festgeld zu vergleichen ist. Auch hier handelt es sich um eine Anlage, die zu einem vorher fest vereinbarten Zeitraum, zwischen einem Jahr und 10 Jahren sind möglich, auch durchzuführen ist. Der Zinssatz wird im Vorfeld festgelegt und besteht über die gesamte Laufzeit der Nutzung der Anlageform.
Mit dem Erwerb eines Sparbriefs ist eine bestimmte Summe an die Bank zu zahlen, dieses ist der Nennwert des Sparbriefs. Der Kunde bekommt für diese getätigte Einlage von der Bank die vereinbarten Zinsen gutgeschrieben, die vor Vertragsabschluss geklärt werden. Die Zinshöhe ist zum einen abhängig von Laufzeit und auch Anlagesumme, zum anderen aber auch von den gerade aktuellen Zinssätzen am Kapitalmarkt. Während der Anlagezeit kann der Sparbrief nicht gekündigt werden, allerdings besteht die Möglichkeit, wenn der Anleger in eine finanzielle Not gerät, den Sparbrief zu beleihen. Dieses kommt dem Kunden zugute, denn ein Darlehen wird ausgezahlt werden, aber der Sparvertrag besteht noch weiterhin, sodass keine Kosten entstehen. Für die Darlehenszeit werden Zinsen in Rechnung gestellt, die denen des Sparbriefs angepasst sind. Mit der Fälligkeit des Sparbriefs wird das Darlehen getilgt.
Es werden unterschiedliche Sparbriefe angeboten, die sich an der Zinsgestaltung orientieren. Der normale Sparbrief erlaubt eine Zinsgutschrift meist einmal im Jahr, welche dann dem Referenzkonto des Anlegers gutgeschrieben werden, sodass eine Zinszahlung immer nur zum Nennwert erfolgt. Bei dem abgezinsten Sparbrief werden im Vorfeld Zinsen und Zinses-Zinsen vom Nennwert abgezogen, sodass ein geringerer Betrag eingezahlt werden muss. Bei der Auszahlung wird der Nennwert ausgezahlt werden. Der aufgezinste Sparbrief erlaubt die Gutschrift von Zinsen und Zinses-Zinsen zum Ende der Laufzeit, die dann zuzüglich des Nennwerts dem Kunden gezahlt werden. Der Sparbrief mit steigenden Zinsen ist eine besondere Form des Sparbriefs, denn dieser ist so gestaltet, dass die Zinsen jährlich zu einem bestimmten Prozentsatz ansteigen. So kann dann, wenn die Zinssteigerung über fünf Jahre zum Beispiel ist, die Vertragslaufzeit 10 Jahre beträgt der Sparbrief nach der Zeit der Zinssteigerung und einer Wartezeit dennoch im Vorfeld gekündigt werden.


Ratgeber Finanzen

Frage von Jutta Irma
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Geldanlage - Sparbrief