Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Arbeitsförderung Weiterbildungen

  Arbeitsförderung – Gründungszuschuss

  Arbeitsförderung ALG I

  Arbeitslosengeld I – Dauer und Höhe

  Wichtiges zum Arbeitslosengeld I

  Anspruch auf ALG II

  Wie viel ALG II kann bezogen werden

  Wichtiges zum ALG II

  Wohngeld

  Bedingungen zum Bezug von BAföG

  BAföG Höhe, Dauer, Rückzahlung

  Prozesskostenbeihilfe

  Allgemeines zur Sozialhilfe

  Sozialhilfe – Lebensunterhalt

  Sozialhilfe – Grundsicherung bei Erwerbsminderung

  Sozialhilfe für behinderte Menschen

  Sozialhilfe – Pflege

  Sozialhilfe – Unterhaltsverpflichtung

  Kindergeld

  Anspruch auf Kinderzuschlag

  Höhe des Kinderzuschlags

  Anspruch auf Elterngeld

  Höhe des Elterngeld

  Vorteile des Elterngeldes

  Mutterschaftsgeld

  Unterhaltsvorschuss

  Sozialversicherungen allgemeines

  Krankenversicherung

  Rentenversicherung


Anzeigen

Sozialrecht

 

    

Sozialhilfe – Hilfe zur Pflege 

Mit der Hilfe zur Pflege soll den Pflegebedürftigen Menschen eine zusätzliche Hilfe gegeben werden, wenn die gesetzliche Pflegeversicherung hier nicht ausreichend auch die Kosten decken kann.
Wichtig ist, dass die Pflegebedürftigkeit auch angesehen ist. Es muss eine Behinderung oder eine so gravierende Einschränkung vorliegen, dass die Menschen für das Bestreiten des Alltags auf eine Hilfe angewiesen sind und es ist für die Dauer von mindestens sechs Monaten nicht absehbar, dass dieses sich ändern wird. Bei Kranken oder Behinderten Menschen entfällt die Einschränkung über die Dauer. Die Kosten für die Hilfe sind so hoch und überschreiten die eigenen finanziellen Mittel aus den Einnahmen und auch aus dem Vermögen der Personen. Wenn dieses alles vorliegt, dann kann der Antrag für die Hilfe zur Pflege bei dem Sozialamt auch gestellt werden.
Die Höhe der Leistungen, die sich beziehen lassen, sind von vielen Faktoren auch abhängig. So spielt die Art der Pflege eine sehr wichtige Rolle. Ist eine Pflegebedürftigkeit zwar gegeben, aber beschränkt sie sich auf die häusliche oder ambulante Pflege, dann müssen nicht immer auch die so entstehenden Kosten übernommen werden, denn das Sozialamt kann sich darauf berufen, dass diese Aufgaben auch die Angehörigen oder die Nachbarn übernehmen können. Bei den stationären Pflegen können im Rahmen der Regelsätze die Kosten auch übernommen werden. Somit ist dann auch der Grad der Pflegebedürftigkeit schon geklärt, der schon in der Art der Pflege Berücksichtigung findet. Die eigenen Einnahmen oder auch das bestehende Vermögen werden jedoch immer erst genutzt werden müssen, bevor es auch zu einer Leistungszahlung von dem Sozialamt kommen wird.
Auch ist es hier zu sehen, dass die Kinder und die Ehepartner zu einer Unterhaltspflicht herangezogen werden müssen, bevor die Kosten für die Pflege von dem Sozialamt dann auch tatsächlich getragen werden.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Fred
Frage von Redaktion
Frage von Redaktion

Sozialrecht - Sozialhilfe – Hilfe zur Pflege