Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Arbeitsvertrag

  Befristeter Arbeitsvertrag / Zeitarbeitsvertrag

  Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag

  Arbeitsvertrag im Mini Job

  Minijob im Privathaushalt

  Teilzeitarbeit

  Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz

  Tarifvertrag

  Abmahnung

  Kündigung allgemeines

  Ordentliche Kündigung

  Fristlose Kündigung

  Aufhebungsvertrag

  Abfindung

  Arbeitszeugnis

  Anspruch auf Urlaub

  Besonderheiten - Urlaubsanspruch

  Urlaubstage für das Kalenderjahr

  Urlaubsgeld – Urlaubsentgelt

  Probezeit

  Weihnachtsgeld

  Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

  Recht auf Pflege

  Fortbildung

  Nebenjob

  Überstunden

  Kurzarbeit

  Insolvenz des Arbeitgeber

  Einmalzahlungen - Sonderzahlungen

  Frauen im Beruf

  Bundesausbildungsgesetz


Anzeigen

Arbeitsrecht

 

    

Die Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag 

Im Grunde genommen Regelt der Arbeitsvertrag die Rechte und Pflichten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer untereinander.
Der Arbeitnehmer hat die Pflicht, die sich als Arbeitsvertrag ableiten lässt, der Beschäftigung so nachzugehen, dass sie für den Arbeitgeber positive Auswirkung hat. Das bedeutet, er muss seine Arbeit so ausführen, wie es der Arbeitgeber wünscht. Der Arbeitnehmer hat somit die Arbeitspflicht. Der genaue Umfang ist aus dem Arbeitsvertrag zu entnehmen. Sollte der Arbeitnehmer seiner Pflicht, die Arbeit so auszuführen, wie es der Arbeitgeber auch möchte, nicht im vollen Umfang nach, dann kann der Arbeitgeber daraus Konsequanzen ziehen. Bevor es allerdings zu der Kündigung auch kommen kann, müssen Abmahnungen und Zurechtweisungen vorgelegen haben. Auch dieses regelt das Arbeitsrecht für den Angestellten.
Auch ist eine Treuepflicht aus dem Arbeitsvertrag abzuleiten. Dieses bedeutet für den Arbeitnehmer, dass er alles für seinen Betrieb machen muss. Er darf dem Betrieb keinen wissenden Schaden zufügen, denn dieses kann auch seinen Arbeitsplatz kosten. Der Arbeitnehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass er seiner Arbeit so nachkommt, dass es dem Betrieb zugute kommt und nicht, dass es ihm schadet. So ist es dei Pflicht, betriebsinternen Geheim zu halten, nicht einen Wettbewerb gegenüber den Betrieb zu führen, etc.
Für die Arbeiten bekommt er dann, und das ist die erste Pflicht des Arbeitgebers, Lohnzahlungen. Der Arbeitgeber ist also verpflichtet, die Arbeitskraft zu vergüten. Dieses gilt für den zu zahlenden Lohn, die Abfindungen nach dem Beschäftigungsverhältnisses und auch für den Aufbau einer betrieblichen Altersvorsorge.
Des weiteren Art der Arbeitgeber auch eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Arbeitnehmer. Er muss dafür Sorge tragen, dass Vorkehrungen getroffen werden, die als Schutz für die Krankheit, das Alter, die Pflege, die Arbeitslosigkeit gelten. Aus dieser Pflicht ergibt es sich, das aus dem Beschäftigungsverhältnis entsprechende Sozialversicherungen abgeschlossen werden. Auch das Betreiben des Arbeitsschutzes am Arbeitsplatz ist hier zu finden.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Arbeitsrecht - Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag