Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Mietpreis

  Bagatellschaden

  Nebenkosten

  Wohnfläche

  Mieterverein

  Vorschäden

  Hausratversicherung

  Mietkaution

  Teilkündigung

  Tierhaltung

  Mieterhöhung

  Mietvertragskündigung

  Mietminderung

  Mietkauf

  Eigenbedarf

  Sonderkündigungsrecht

  Mietspiegel

  Mietwucher

  Ersatzmieter

  Instandhaltungspflicht

  Mietrückstand

  Renovierung

  Rückgabe der Mietsache

  Rückbaupflicht des Mieters

  Staffelmiete

  Selbstauskunft

  Maklerprovision

  Wohngeld

  Übergabe der Mietsache

  Vergleichsmiete

  Vermieterpfandrecht

  Warmmiete

  Kaltmiete

  Widerspruchsrecht

  Zeitmietvertrag

  Zwangsräumung

  Zurückbehaltungsrecht

  Mietrecht-Abmahnung

  Abnutzung

  Anzeigepflicht


Anzeigen

Mietrecht

 

    

Hausratversicherung 

Der Abschluss einer Hausratversicherung sollte für jeden Menschen in Deutschland, der einen eigenen Haushalt betreibt, selbstverständlich sein. Diese Versicherung sorgt dafür, dass in vielerlei Schadensfällen die entstehenden Kosten für die Neubeschaffung von Hausratsgegenständen vom Versicherer übernommen werden.
Doch Vorsicht: Der Abschluss einer Hausratversicherung bedeutet noch lange nicht, dass auch wirklich der komplette Hausrat in seinem vollen Wert abgesichert ist. Hier spielt insbesondere die gewählte Versicherungssumme eine große Rolle. Wer den Wert seines Hausrates zu niedrig einschätzt, der riskiert eine so genannte Unterversicherung. Das bedeutet, die Versicherungsgesellschaft wird im Versicherungsfall nicht den kompletten Schaden ersetzen, sondern lediglich die Summe auszahlen, welche als Höchstbetrag im Versicherungsvertrag festgelegt ist.

Wer dagegen eine zu hohe Versicherungssumme ansetzt, wird ebenfalls finanzielle Verluste erleiden. Diesmal allerdings schon beim Bezahlen der Versicherungsbeiträge. Der Grund: Im Schadensfall wird die genaue Schadenshöhe durch einen Gutachter ermittelt. Der Wert des defekten Hausrates wird bei einer Überversicherung zwar auf jeden Fall ersetzt werden, allerdings wäre er das auch dann geworden, wenn die Versicherungssumme entsprechend niedriger angesetzt worden wäre. Im Umkehrschluss bedeutet das: Der Versicherte zahlt wesentlich mehr Beiträge, als er eigentlich müsste.

Grundsätzlich ist die Gefahr der Unterversicherung allerdings wesentlich schlimmer. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile viele Versicherungsgesellschaften, die ihren Kunden eine so genannte Unterversicherungsverzichtsklausel anbieten. Eine solche Klausel sorgt dafür, dass der Versicherte den Schaden an seinem Hausrat auf jeden Fall ersetzt bekommt, unabhängig davon, welche Versicherungssumme im Vertrag festgelegt wurde. Zu beachten ist allerdings, dass nicht alle Gegenstände des täglichen Lebens zum Hausrat gezählt werden. Wertvolle Kunstgegenstände, Schmuck oder Bargeld sind grundsätzlich nur is zu einer gewissen Höhe in einer Hausratversicherung versichert. Liegt ihr Wert darüber, muss der Versicherungsvertrag entsprechend angepasst beziehungsweise eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden. Wer dies nicht tut, der riskiert, dass im Schadensfall der Wert solcher Gegenstände nur zu einem gewissen Teil durch den Versicherer ersetzt wird.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Mietrecht - Hausratversicherung