Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Mietpreis

  Bagatellschaden

  Nebenkosten

  Wohnfläche

  Mieterverein

  Vorschäden

  Hausratversicherung

  Mietkaution

  Teilkündigung

  Tierhaltung

  Mieterhöhung

  Mietvertragskündigung

  Mietminderung

  Mietkauf

  Eigenbedarf

  Sonderkündigungsrecht

  Mietspiegel

  Mietwucher

  Ersatzmieter

  Instandhaltungspflicht

  Mietrückstand

  Renovierung

  Rückgabe der Mietsache

  Rückbaupflicht des Mieters

  Staffelmiete

  Selbstauskunft

  Maklerprovision

  Wohngeld

  Übergabe der Mietsache

  Vergleichsmiete

  Vermieterpfandrecht

  Warmmiete

  Kaltmiete

  Widerspruchsrecht

  Zeitmietvertrag

  Zwangsräumung

  Zurückbehaltungsrecht

  Mietrecht-Abmahnung

  Abnutzung

  Anzeigepflicht


Anzeigen

Mietrecht

 

    

Maklerprovision 

Einige Wohnungen und auch Häuser werden über einen Makler, im Auftrag der eigentlichen Vermieter bzw. des Verkäufers, angeboten. Doch arbeitet dieser nicht umsonst und in den meisten Fällen sind es die Mieter oder Käufer, die dem Makler die Provision für die erfolgreiche Vermittlung zahlen müssen.
Für den Vermieter bringt das Einschalten des Maklers sehr viele Vorteile mit sich. Sie müssen sich um nichts Weiteres kümmern und der Makler setzt auch den Mietvertrag auf, sodass alles seine Richtigkeit haben wird. Auch dann, wenn ein Verkauf eines Objektes über einen Makler abgeschlossen wird, sind die Verkäufer auf der sicheren Seite, denn auch hier wird der Makler alles Rechtliche für diese klären.

Viele Mieter aber schrecken vor einer Anmietung, die über einen Makler läuft zurück, da dieses immer wieder mit sehr hohen Kosten verbunden ist, die sich auch anders einsparen lassen könnten. Die Maklerprovision darf allerdings auch nur dann anfallen, wenn der Makler im Auftrag des Vermieters handelt, wenn der Mieter im Vorfeld davon in Kenntnis gesetzt wird, dass ein Makler die Aufgabe übernimmt und die Kosten von ihnen zu tragen sind und diesem auch zugestimmt wird. Falls der Makler aber auch gleichzeitig der Vermieter bzw. der Verkäufer oder der Verwalter der Immobilie ist, darf es nicht zu der Zahlung einer Maklerprovision kommen. In diesen Fällen ist es rechtlich nicht möglich, dass der Mieter oder der Käufer diese zahlen muss.

Die Höhe der Maklerprovision ist auch gesetzlich vorgeschrieben. Als Bemessungsgrundlage wird hier die Miethöhe genommen. Als Provision dürfen maximal 2 Monatsmieten verlangt werden, die Mehrwertsteuer kann hier aber auch noch einmal hinzugefügt werden.

Sollten Mieter oder Käufer einer Immobilie zu viel, als diese Grenze es erlaubt, oder aber auch zu Unrecht, eine Provision bezahlt haben, dann kann der Betrag von dem Makler zurückgefordert werden. Es empfiehlt sich aber in diesem Fall einen Anwalt aufzusuchen, der das Recht dann durchsetzen wird.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Mietrecht - Maklerprovision