Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

Kreditantrag

Kreditratgeber

Kreditvergleich

Kredit ohne Schufa

Autokredit ohne Schufa

Kredit-Tipps

Schufa-Infos

Schweizer Kredit

Ratenkredit

Kredit für Soldaten

Kreditlexikon

Prepaid Kreditkarten

Versicherungsvergleich

private Krankenversicherung


Anzeigen


Interessante Artikel

  Der Online Kreditmarkt

  Urlaubskredit

  Kreditumschuldung

  Kredit oder Leasing

  Der Baukredit

  Kreditfinanzierte Schönheits-OP

  Darlehen - Kleinkredit

  Eigenheimfinanzierung

Forward Darlehen

Kreditarten

Studentenkredite

Kreditberechnung

Schuldscheindarlehen

Existenzgründungsdarlehen

Avalkredite

Kredit von privat

Kreditbesicherung

Finanzierungsvergleich

Kreditkosten

Förderungsdarlehen

Betriebsmittelkredit

Geldleihe-Kreditleihe

Roll Over Kredite

Diskontkredite

kostenloses Girokonto


Lexikon

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z    

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Suche:

Die Präsenzbörse bezeichnet den traditionellen Börsenhandel, bei dem alle Marktteilnehmer auf dem Börsenparkett mit Aktien, Zertifikaten, Anleihen oder anderen Produkten handeln. Dazu nehmen Börsenmakler zu festgelegten Börsenzeiten körperlich am Börsenhandel teil, führen Orders von Kunden aus oder handeln auf eigene Rechnung.

Um ein Börsengeschäft rechtlich verbindlich abzuschließen, reicht die mündliche Teilnahme am Handel, zum Beispiel durch Zuruf von Aktienorders, aus. Nach dem Zuruf werden die Orders schriftlich oder elektronisch abgeschlossen.

In den vergangenen Jahren ist die Präsenzbörse immer mehr durch die ersetzt worden. Hier wickeln Börsenteilnehmer sämtliche Käufe und Verkäufe elektronisch ab, ohne selbst an der präsent zu sein. Auch in Deutschland findet seit der Einführung des elektronischen Handelssystems Xetra immer weniger Parketthandel statt.

Direktverweis auf den Begriff "" - einfach kopieren:

- Finanzlexikon