Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

Kreditantrag

Kreditratgeber

Kreditvergleich

Kredit ohne Schufa

Autokredit ohne Schufa

Kredit-Tipps

Schufa-Infos

Schweizer Kredit

Ratenkredit

Kredit für Soldaten

Kreditlexikon

Prepaid Kreditkarten

Versicherungsvergleich

private Krankenversicherung


Anzeigen


Interessante Artikel

  Der Online Kreditmarkt

  Urlaubskredit

  Kreditumschuldung

  Kredit oder Leasing

  Der Baukredit

  Kreditfinanzierte Schönheits-OP

  Darlehen - Kleinkredit

  Eigenheimfinanzierung

Forward Darlehen

Kreditarten

Studentenkredite

Kreditberechnung

Schuldscheindarlehen

Existenzgründungsdarlehen

Avalkredite

Kredit von privat

Kreditbesicherung

Finanzierungsvergleich

Kreditkosten

Förderungsdarlehen

Betriebsmittelkredit

Geldleihe-Kreditleihe

Roll Over Kredite

Diskontkredite

kostenloses Girokonto


Lexikon

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z    

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Suche:

Zinsstruktur, normale

Als normale Zinsstruktur wird eine Situation bezeichnet, in der die langfristigen Zinsen am Kapitalmarkt höher sind als die kurzfristigen.
Die Zinsstrukturkurve verläuft dementsprechend steigend. Eine normale Zinsstruktur ist, wie es die Bezeichnung bereits andeutet, die Regel an den Finanzmärkten. Sie spiegelt einen schlichten Mechanismus wider: , die ihr Kapital für einen längeren Zeitraum verleihen, verlangen dafür einen Aufschlag auf den Zinssatz, der als für das in Kauf genommene zusätzliche Risiko verstanden werden kann.
Analog müssen Kreditnehmer für Darlehen mit einer langen Laufzeit höhere Zinsen zahlen als für solche, die rasch wieder zurückbezahlt werden. Wie groß die Differenz zwischen lang- und kurzfristigen Zinsen bei einer normalen Zinsstruktur ist, wurde nicht einheitlich definiert.

Direktverweis auf den Begriff "Zinsstruktur, normale" - einfach kopieren:

Zinsstruktur, normale - Finanzlexikon