Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Ratgeber Finanzen


Anzeigen


Banken Voting

Sind Sie mit dem Online Auftritt, den Konditionen Ihrer Bank zufrieden? Geben Sie hier Ihre Bewertung ab, Zeitaufwand keine 2 Minuten!


1. Creditplus
2. TARGOBANK
3. Credit Europe Bank

Bisher 2154 Bewertungen

Ratgeber Finanzen

Suche:

Die Deutsche Finanzagentur





Die „Deutsche Finanzagentur“ ist der Kurz- und allgemein gebräuchliche Name für die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH. Dabei handelt es sich um ein Dienstleistungsunternehmen mit dem Schwerpunkt auf dem Thema Finanzen, das von der Bundesrepublik Deutschland besessen wird und ein vergleichsweise junges Unternehmen ist, dass erst seit September 2000 besteht. Die Deutsche Finanzagentur unterliegt der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Die Leitung haben derzeit Carl Heinz Daube und Carsten Lehr inne, der Umsatz der Finanzagentur betrug im Jahr 2009 knapp 33 Millionen Euro. Beschäftigt werden bei der Finanzagentur circa 350 Mitarbeiter. Der alleinige Gesellschafter der Finanzagentur ist dabei der Bund, der dabei durch das Bundesministerium für Finanzen (Finanzministerium) vertreten wird.

Die Geschichte der Deutschen Finanzagentur

Im September 2000 wurde die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH, oder kurz: Die Deutsche Finanzagentur, aus der CVU Systemhaus Abwicklungsgesellschaft mbH gegründet, dazu wurde der Gesellschaftsvertrag aus dem Jahr 1990 geändert. Bereits ein Jahr nach der Gründung 2001, begann man damit, die zentrale Rolle des Dienstleisters für das Großkundengeschäft hinsichtlich der Aufnahme von Krediten durch den deutschen Staat zu übernehmen, zudem ist die Finanzagentur seit diesem Jahr für das Schuldenmanagement der Bundesrepublik zuständig. 2006 fand dann die Zusammenlegung der Finanzagentur mit der Bundeswertpapierverwaltung statt. Mit dieser Zusammenlegung ging auch die Eröffnung eines Angebots, das sich an Privatkunden richtet, einher. Zu diesem Angebot zählt die Verwaltung von Schuldbüchern, bzw. Schuldbuchkonten, für Bundeswertpapiere sowie der gebührenfreie Vertrieb dieser Wertpapiere. Dieses Tätigkeitsfeld wurde von der Deutschen Bank übernommen. Im Jahr 2008 erweiterte man das Angebot dann um Tagesanleihen der Bundesrepublik, die ebenfalls für Privatpersonen zugänglich sind.

Generell können die Aufgaben und das Angebot der Finanzagentur in einen Bereich für institutionelle Investoren und einen Bereich für private Anleger unterteilt werden. Die Behörde vereint dabei heute die Aufgaben der Haushalts- und Kassenfinanzierung des Bundes in sich, die ehemals auf das Bundesfinanzministerium, die Bundesbank und die Bundeswertpapierverwaltung aufgeteilt waren, bzw. von diesen drei Institutionen wahrgenommen worden waren. Konkret bedeutet das, dass die Finanzagenturen etwa Bundeswertpapiere emittieren, Kredite via Schuldscheindarlehen aufnehmen, derivate Finanzinstrumente einsetzen und auch Geldmarktgeschäfte betreiben, um das Konto der Bundesrepublik bei der Bundesbank auszugleichen.

Das Angebot für institutionelle Investoren

Generell umfasst das Angebot, das sich an institutionelle Investoren richtet, Bundeswertpapiere, den Primär- und Sekundärmarkt, das Portfoliomanagement sowie die Verwaltung von Schuldbuchkonten. Zu den Bundeswertpapieren zählen dabei Bundesanleihen, -obligationen und -schatzanweisungen, unverzinsliche Schatzanweisungen, inflationsindexierte Bundeswertpapiere sowie Fremdwährungsanleihen und Schuldscheindarlehen. Im Aufgabenbereich des Primärmarktes wären unter anderem die Emissionsplanung und das Tenderverfahren zu nennen, im Bereich des Sekundärmarktes wird verschiedenen Aktivitäten, wie etwa Kaufoperationen im Rahmen der Liquiditätsplanung des Bundes nachgegangen. Mit dem Portfoliomanagement soll ein professionelles Schuldenmanagement des Bundes gewährleistet und durchgeführt werden. Im Bereich der Verwaltung von Schuldbuchkonten bietet die Finanzagentur online die Dienste der Kontoeröffnung, das Herunterladen verschiedener, dazu notwendiger Formulare, sowie die Onlinekontoführung (Internetbanking) an.

Das Angebot der Deutschen Finanzagentur für private Anleger

Private Anleger haben bei der Deutschen Finanzagentur die Möglichkeit, ohne Erhebung von Gebühren, Bundeswertpapiere zu erwerben. Zu diesen Bundeswertpapieren zählen dabei Tagesanleihen, Finanzierungsschätze, Bundesobligationen und Bundesschatzbriefe, die sich jeweils durch die Länge ihrer Laufzeit sowie durch die Art und die Höhe der Verzinsung voneinander unterscheiden. Die Wertpapiere werden dabei in Schuldbuchkonten bei der Finanzagentur verwaltet, mit dem Erwerb von Wertpapieren gehen dabei gleichzeitig die Anlage eines solchen Kontos einher. Ein Schuldbuchkonto kann dabei online, via Telefon, auf dem Postweg oder auch in der Filiale der Finanzagentur in Frankfurt am Main eröffnet werden, auf diesen Wegen können auch die Wertpapiere des Bundes erworben werden. Mit der Erwerb dieser Anlagen können private Investoren dabei nicht etwas für ihre eigene Vermögensbildung und -vermehrung unternehmen, sondern dem Staat damit auch Geld verschaffen. Finanzierungsschätze und Bundesschatzbriefe werden dabei nicht an der Börse gehandelt und unterliegen somit keinem Kursrisiko, Schatzanweisungen, Bundesobligationen und Bundesanleihen hingegen sind börsennotiert, womit für den Anleger sowohl ein Kursrisiko als aber auch eindeutige Kurschancen bestehen. Die Laufzeiten betragen dabei für Finanzierungsschätze ein oder zwei Jahre (je nach Typ), für Schatzanweisungen zwei Jahre, für Bundesobligationen fünf Jahre und für Bundesschatzbriefe sechs – (Typ A), bzw. sieben Jahre (Typ B). Tagesanleihen beim Bund hingegen unterliegen keiner festen Laufzeit und können tagesaktuell gehandelt, das heißt ge- und verkauft werden, die Überweisung des Anlagebetrags und der erwirtschafteten Zinsen erfolgt dann auf ein angegebenes Referenzkonto (Girokonto) und kann bis zu drei Werktage in Anspruch nehmen. Die Maximallaufzeit der Tagesanleihen beträgt dabei jedoch 30 Jahre. Bei den Bundesschatzbriefen steigt die Höhe der Verzinsung – und damit auch die zu erwirtschaftende Rendite - zudem über die Dauer der Laufzeit hinweg an, wobei die Zinsen bei Typ A jährlich ausgezahlt werden und bei Typ mitverzinst und am Ende der Laufzeit als Zins und Zinseszinsen ausgezahlt werden.

Der Mindestnenn- bzw. Mindesteinlagewert liegt je nach Art des Bundeswertpapiers zwischen 50 und 500 Euro, wobei ab diesem Mindestnennwert eine Stückelung in Schritten von jeweils einem Cent erfolgen kann.
Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität



Direktverweis "Die Deutsche Finanzagentur" - einfach kopieren:

Ähnliche Fragen zum Thema:

Die Deutsche Finanzagentur - Ratgeber Finanzen