Kredit
Kredite berechnen Steuern Versicherungen Währungen Wirtschaft
Ticker:
Banken Voting TOP 3
An Umfrage teilnehmen

Bitte Wählen Sie:

  ÜBERSICHT

  Arbeitsvertrag

  Befristeter Arbeitsvertrag / Zeitarbeitsvertrag

  Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag

  Arbeitsvertrag im Mini Job

  Minijob im Privathaushalt

  Teilzeitarbeit

  Recht auf einen Teilzeitarbeitsplatz

  Tarifvertrag

  Abmahnung

  Kündigung allgemeines

  Ordentliche Kündigung

  Fristlose Kündigung

  Aufhebungsvertrag

  Abfindung

  Arbeitszeugnis

  Anspruch auf Urlaub

  Besonderheiten - Urlaubsanspruch

  Urlaubstage für das Kalenderjahr

  Urlaubsgeld – Urlaubsentgelt

  Probezeit

  Weihnachtsgeld

  Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

  Recht auf Pflege

  Fortbildung

  Nebenjob

  Überstunden

  Kurzarbeit

  Insolvenz des Arbeitgeber

  Einmalzahlungen - Sonderzahlungen

  Frauen im Beruf

  Bundesausbildungsgesetz


Anzeigen

Arbeitsrecht

 

    

Arbeitsvertrag 

Der Arbeitsvertrag ist die Basis eines jeden Beschäftigungsverhältnisses. Hier werden die Vorgaben zu der Beschäftigung geschlossen, welche zwischen dem Arbeitgeber und auch dem Arbeitnehmer dann eine Gültigkeit haben. Er muss nicht immer auch schriftlich geschlossen werden, ist aber immer ein Vorteil, wenn dieser in schriftlicher Form auch beiden Parteien vorliegt. Denn nur dann kann, wenn es zu einem Streit kommen sollte, dieser auch als Beweis ausreichend dienen, welche Partei im Recht ist, und welche nicht.
Der Arbeitsvertrag ist die Basis, welche die Pflicht des Arbeitnehmers aufzeigt, den Beruf auch im Sinne des Arbeitgebers auszuführen. Es werden die Arbeitstage geregelt, oder auch die zu arbeitenden Stunden, an denen der Angestellte seiner Pflicht nachkommen muss. Sollte der Arbeitnehmer gegen seine Pflichten verstoßen, dann hat der Arbeitgeber das Recht, ihn hierfür zu ermahnen, in der Arbeitswelt spricht man in diesem Zusammenhang von der Abmahnung. Auf der anderen Seite wird die Pflicht des Arbeitgebers geregelt, dem Angestellten für seine Arbeiten auch entsprechend zu entlohnen. Mit dem geschlossenen Arbeitsvertrag ist es dann die Pflicht, das Geld auch auszuzahlen. Der Angestellte hat so die Sicherheit, dass seine Arbeitskraft auch entlohnt wird.
Auch ist es die Pflicht, die mit dem geschlossenen Arbeitsvertrag entsteht, des Arbeitgebers, dass er seinem Arbeitnehmer einen Urlaub gewähren muss. Der Erholungsurlaub dient dazu, dass der Angestellte sich auch wirklich von den Strapazen der Arbeit erholen kann. Auch die Meldung der Arbeitsaufnahme ist eine Pflicht, die im Anschluss an den geschlossenen Arbeitsvertrag dem Arbeitgeber auferlegt wird. Dieser muss, je nach Umfang der Arbeit, diese den zuständigen Stellen, wie Krankenversicherungsträger, Rentenversicherungsstelle, etc. melden, damit auch hier die Absicherung des Arbeitnehmers besteht.
Ein geschlossener Arbeitsvertrag endet mit dem Ablauf, wie es bei einem befristeten Vertrag vorkommt, mit dem Tod des Arbeitnehmers oder mit der Kündigung.

Hinweis: Keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität


Ratgeber Finanzen

Frage von Anonymen Teilnehmer
Frage von Anonymen Teilnehmer

Arbeitsrecht - Arbeitsvertrag